FANDOM


Mundus ist der Herrscher der Dämonenwelt und hat daher auch das uneingefochtene Sagen. Er ist ein sehr skrupelloser und eiskalter Herrscher. Verrat und Versagen werden bei ihm sofort mit dem Tode bestraft. Jedoch ist seine Macht nicht so groß wie die von Sparda. Seine Persönlichkeit entspricht die eines typischen Monarchen. Er besitzt eine starke Armee und nutzt diese geschickt gegen Dante und wird deshalb auch sehr wie ein Monarch eingeschätzt. Mundus besitzt ebenfalls militärisches Wissen.

Der Grundgedanke für Mundus stammt von Napoléon den I. Es ist auch bekannt das er eine homosexuelle Liebe hatte, seine Rechte Hand: Griffon. Es ist außerdem auch ein Verhältnis mit Sanctus (Devil may Cry 4) bekannt.

Die entscheidene Schlacht vor 2000 Jahren Bearbeiten

Mundus befahl den Angriff auf die Menschenwelt und zettelte damit einen Krieg an. Die Menschen jedoch konnten gegen die Dämonen nicht gewinnen. Der Sieg für Mundus lag bereits in seinen Händen, jedoch teilte ein Dämon nicht seine Ansichten und stellte sich gegen ihn. Dieser eine Dämon namens Sparda kämpfte bis zum Ende für die Menschen und schaffte es sogar, den Herrscher der Dämonenwelt zu besiegen. Angeschlagen wie Mundus war, konnte er die Versiegelung der Dämonenwelt nicht verhindern. So blieben er und seine Untertanen für 2000 Jahre in Gefangenschaft.

Mundus' Rückkehr Bearbeiten

Durch Vergils Reaktivierung des Temen-ni-gru wurde auch das Siegel der Dämonenwelt ein bisschen gelockert. Als das Blut der zwei Brüder Dante und Vergil sowie das Blut einer Priesterin im Innenraum zur Aktivierung des Teme-ni-gru geflossen war, wurde das Siegel ganz gebrochen und die Dämonen hatten wieder vollen Zugang zur Menschenwelt.

Sieg über Vergil Bearbeiten

Als Vergil in die Dämonenwelt gefallen war, war er immer noch schwer angeschlagen vom Kampf gegen Dante. Mundus erschien vor seinen Augen. Der Kampf der beiden fand ein jähes Ende, als Vergil seine Seele verlor und zu dem willenlosen Helfer Nelo Angelo wurde. Dies sollte wohl eine Verhöhnung gegenüber Sparda sein, dass sein Sohn sich nun seinen Idealen unterworfen hatte und nun über seinen Sohn frei verfügen konnte.

Kampf gegen Dante/Sparda Bearbeiten

Mundus setzte Trish auf Dante an. Sie sollte ihn zu einer verlassenen Insel führen und ihn dort in die Dämonenwelt locken. Dort setzte er seine Dämonen-Kommandanten auf Dante an. Jedoch wurde jeder von ihnen besiegt. Als Trish sich dann um Dante's Eliminierung kümmern sollte, versagte sie und weigerte sich später erneut, ihn zu töten. Als Dante Mundus erreichte, war Trish gefangen, sodass Dante kurzweilig abgelenkt war und Mundus ihn auf hinterhältige Weise attackieren konnte. Als Trish sich jedoch dazwischen warf, verwandelte sich Dante in die Gestalt seines Vaters und kämpfte mit denselben Waffen, die auch Sparda benutzt hatte. Der Kampf fand erst in der Luft statt. Der zweite Kampf fand auf dem Boden statt, wo Mundus in einem Lavabecken langsam versank und Dante sich auf schwebenden Plattformen halten musste. Der letzte Kampf der beiden fand in der Kanalisation statt, als die Insel drohte zu versinken und Dante fliehen wollte. Dante´s Chancen waren gleich null, doch nach Trish´s erneutem Auftritt und der Modifizierung Dante´s zweier Schusswaffen Ebony & Ivory wurde Mundus besiegt. Jedoch drohte er an, dass er wiederkommen würde, bevor er ganz verschwand.

Mundus nach dem Kampf Bearbeiten

Es wird vermutet das Mundus tot ist, da im Anime gesagt wird, das die 4 Dämonenfürsten nun um die Vorherschaft der Dämonenwelt kämpfen würden. Was auch für seinen Tod spricht ist, dass er in den anderen DMC Teilen garnicht mehr auftaucht.

Aussehen & FähigkeitenBearbeiten

Mundus sieht man zuerst in Form einer riesigen sitzenden Statue, die einem Engel mit drei Augen ähnelt. In dieser Gestalt konnte man ihn kurze Strahlen aus rotem Licht und einen mächtigen Laserstrahl schießen sehen.

Als er Trish vermeintlich tötet, erzürnt Dante und fordert Mundus heraus. Daraufhin bricht die Statue auseinander und eine weitere Statue kommt zum Vorschein, allerdings sieht diese aus wie ein älterer Engel. Außerdem hat Mundus in dieser Form tatsächlich gewaltige Flügel. Auffällig ist das Loch in seiner Brust, das wahrscheinlich eine Wunde vom Kampf mit Sparda ist. Er zeigt nun ein weitaus größeres Arsenal als bei seiner vorherigen Form. Neben dem Verschießen der roten Strahlen und dem großen Strahl kann er gelbe Energiemeteoriten regnen lassen, große Felsen auf Dante werfen, kugelförmige Objekte herbeirufen, die Projektile schießen und vier größere Kugeln erschaffen, die Schilde projizieren, um ihn vor Schaden zu schützen, bis die Projektoren zerstört sind.

Dante besiegt den Dämonenkönig scheinbar, jedoch kehrt Mundus in der Kanalisation wieder. Sein Körper ist beschädigt und er ist nicht mehr so stark wie vorher. Er kann einen grünen Energiestrahl aus einem Auge schießen. Seine Form bricht bald bereits auseinander und enthüllt eine groteske Masse von unbekannter, lavaartiger Substanz mit drei Augen und unzähligen Händen, die nach vorne greifen.

Am Ende von Devil May Cry 3, nachdem Vergil in der Hölle gegen zahlreiche Dämonen gekämpft hat, erscheint Mundus in Form von drei Kugeln aus roter Elektrizität. So erscheint er auch in Devil May Cry, um mit Trish zu kommunizieren und Griffon zu töten.

DmC: Devil May CryBearbeiten

Siehe Mundus (DmC).

GalerieBearbeiten

Trivia Bearbeiten

  • Mundus' Aussehen ist eher gottgleich als dämonisch.
  • Sein Erkennungsmerkmal sind seine drei stechend roten Augen.
  • Sein Körper scheint komplett aus Stein zu sein, allerdings hat er ein weiteres, viel schrecklicheres Aussehen.
  • Er hat eine ungeheuere Größe.
  • Er tauchte nur in DMC 3, in der geheimen Endsequenz von Vergil und in DMC1 auf. Dabei wird er immer als ein Ring mit 3 rot glühenden Kugeln und Blitzen drum herum dargestellt.
  • Im Anime in Mission 04: Rolling Thunder erscheint ein Dämon, der Mundus sehr ähnlich sieht.
  • "Mundus" bedeutet auf Lateinisch Welt.
  • Mundus kam bis jetzt in jedem Spiel der Reihe in irgendeiner Form vor: