FANDOM


Ich wollte ein Gott sein!

Arkham ist ein Mensch, der sich nach dämonischen Kräften sehnt. Aus diesem Grund opferte er seine Frau Kalina Ann.


Zur PersonBearbeiten

AussehenBearbeiten

Arkham ist ein groß gewachsener glatzköpfiger Mann, der in einem schwarzen Anzug gekleidet ist. Wie seine Tochter Lady hat auch er eine Iris-Heterochromie. Außerdem ist seine linke Gesichtshälfte von einer Art Narbe bedeckt. 

CharakterBearbeiten

Er drückt sich sehr gewählt aus und hat augenscheinlich einen eher zurückhaltenden Charakter. Doch sein wahres Wesen ist manipulativ und rücksichtslos. So opfert er nicht nur seine eigene Frau, um die Macht eines Dämonen zu erlangen. Arkham hetzt Dante, Vergil und Lady gegeneinander auf, so dass sie für ihn das Tor zur Dämonenwelt öffnen und er die Macht Spardas erlangen kann.

Sein Alter Ego ist Jester, ein Dämon im Narrenkostüm.

GeschichteBearbeiten

Devil May Cry 3 Bearbeiten

Arkham sehnt sich nach mehr und mehr macht. Sein Ziel war es die macht Spardas in sich Aufzunehmen und der neue Herrscher über die Dämonenwelt zu werden.

Um sein Ziel zu erreichen scheute er kein Mittel. Er brachte Vergil dazu ihm unwissentlich zu helfen, in dem er ihn davon erzählte, das es möglich sei die macht Spardas für sich zu nutzen. Dazu beschwörten sie den Turm Temen-ni-gru, der das versiegelte Tor zur Dämonenwelt beherbergt. Er brauchte Vergil´s Schwert Yamato um das Ritual zum öffnen der Tor zur Dämonenwelt, dass einst Sparda versiegelte zu öffnen. Er brauchte nicht nur das schwert sondern auch das vollständige Amulett wovon eine hälfte Dante die andere Vergil von Eva als Erinnerung an ihre Mutter vermacht bekommen haben.

Vergil fand heraus das Arkham plant in zu hintergehen. Er Stieß Yamato in seinen Bauch. Arkham fiel zu Boden. Als Lady ihn verwundet am Boden fand, redete er ihr ein das Vergil ihn hintergangen hat und bat sie darum ihn und Ihre Mutter zu rächen.

Vergil und Dante trafen ein zweites mal aufeinander. Vergil wollte Dante töten um sein Blut zu opfern, denn um das Tor zu öffnen braucht man nicht nur das Amulett und das Schwert. Man braucht zudem noch Spardas Blut.

So lieferten die beiden sich einen erbitterten Kampf den dieses mal Dante für sich gewann. Es wurde viel Blut vergossen doch das Tor öffnete sich nicht. Arkham tauchte auf und stellte sich Vergil entgegen. Er offenbarte den beiden das nicht nur das Blut Spardas zum öffnen des Tores Reicht, es wurde das Blut einer Menschlichen Priesterin benötigt. Arkhams Ehefrau Kalina war einst eine, folglich fließt das Blut einer Priesterin auch in seiner Tochter. Er Rammte Mary´s Waffe durch ihren Oberschenkel. So war das Ritual vollzogen und das Tor zur Dämonenwelt öffnete sich.

In der zwischen Zeit gelang es ihn Spardas Rüstung und dessen Schwert an sich zu reißen. Als Dante und Vergil wieder auf ihn trafen verwandelte er sich in ein Schleimmonster. Dante und Vergil Kämpften zusammen gegen ihn und besiegten ihn. Daraufhin fiel er schwer Verwundet aus den Tor in die Menschenwelt zurück.

Seine Tochter Lady (Mary) befand sich zu den Zeitpunkt auf der Spitze von Temen-ni-gru. Arkham fiel aus den Tor der Dämonenwelt genau vor Lady´s Füße. Schwer Verwundet versuchte er Mary wie er sie nannte wieder etwas einzureden. Doch dieses mal zog sie ihre Waffe und schoss ihn mehrfach in den Kopf.

Daraufhin starb Arkham.